Billigstrom-Anbieter finden und monatlich Geld sparen: Wir zeigen Ihnen wie das geht

Tafel Stromanbieter wechseln - Geld sparen!

Stromtarife vergleichen & Stromanbieter wechseln

Es gibt in Deutschland mittlerweile mehr als 1.000 verschiedene Stromanbieter. Dabei beziehen die meisten Haushalte ihren Strom über die gesetzliche Grundversorgung des örtlichen Stadtwerks. Was viele nicht wissen: Die Stadtwerke gehören dabei zu den teuersten Stromlieferanten. Hierbei kann ein Stromanbieterwechsel jede Menge Geld sparen und ist relativ einfach zu bewerkstelligen.
Daher haben wir auf dieser Seite alle wichtigen Informationen rund um den Stromanbieterwechsel zusammengestellt.

Der Vergleichsrechner ermittelt den für Sie in Ihrem Ort/Region günstigsten Anbieter. Aber aufgepasst: Günstig ist nicht immer gut. Lesen Sie sich daher auch unseren Ratgeber über die Tariftipps & Tariffallen durch. Des Weiteren finden Sie kostenlose Kündigungsvorlagen zum Download.


Machen Sie den Stromvergleich und finden Sie den günstigsten Stromanbieter

[inline][script type=”text/javascript”]
var c24resizer=new function(){var e=null;var t=2e3;this.load=function(t){e=t;if(e.contentWindow&&
e.contentWindow.postMessage){e.contentWindow.postMessage(location.protocol+”//”+location.hostname
+(location.port!==””?”:”:””)+location.port,”*”)}};var n=function(n){t=parseInt(n.data);if(t===-1)
{window.scroll(0,0)}else if(e!==null){e.style.height=t+”px”}};if(window.addEventListener){
addEventListener(“message”,n,false)}else{attachEvent(“onmessage”,n)}}
[/script]

[/inline]


Darauf sollten Sie beim Stromanbieterwechsel achten: Tariftipps & Tariffallen

1. Preise
Machen Sie Ihre Entscheidung des neuen Stromanbieters nicht ausschließlich von den monatlichen Kosten abhängig, denn sehr oft sind gerade die günstigsten Tarife an sehr lange Vertragslaufzeiten gebunden. In der Summe zahlen Sie dann also doch mehr.
Tipp: Um flexibel reagieren zu können, empfehlen wir Vertragslaufzeiten von 12 Monaten.

2. Fixzahlungen
Bei Fixzahlungen schätzt der neue Anbieter Ihren ungefähren Stromverbrauch und legt anhand dessen einen monatlichen Pauschalpreis fest. Kommen Sie über den geschätzten Verbrauch, dann wird der Fixpreis oftmals angepasst und erhöht. Liegen Sie darunter, findet keine Preisanpassung zu Ihrem Gunsten statt.

3. Preisgarantien/Preisfixierung
Eine Preisgarantie bzw. Preisfixierung ist eine Garantieerklärung des Stromanbieters, während der Vertragslaufzeit keine Preiserhöhungen vorzunehmen. Sie zahlen also genau den Betrag, der vertraglich festgehalten wurde, unabhängig davon, ob der neue Anbieter zu einem späteren Zeitpunkt die Tarife erhöht.
Das hört sich soweit ganz gut an. Aber: Bei Preissenkungen zahlen Sie ebenfalls den vertraglich vereinbarten Preis und profitieren nicht von möglichen Preissenkungen.

4. Vorauszahlung
Bei einer Vorauszahlung von mehreren Monaten können Sie oftmals von lukrativen Rabatten profitieren. Bedenken Sie jedoch, dass bei einer möglichen Insolvenz des Anbieters, die verbleibenden vorausgezahlten Monate oftmals nicht zurückerstattet werden.

5. Kautionen
Es gibt Stromanbieter, bei denen müssen Sie eine Wechselgebühr in Form einer Kaution hinterlegen, die Ihnen jedoch nach Vertragsende bzw. nach einer Kündigung wieder zurückgezahlt wird. Der Zeitpunkt der Rückzahlng kann jedoch variieren und oftmals mehrere Monate nach Vertragsende betragen. Informieren Sie sich daher vor Vertragsabschluss bei Ihrem Ansprechpartner.
Auch sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass bei einer möglichen Insolvenz des Anbieters die Kaution oftmals nicht zurückerstattet wird.

6. Bonuszahlungen
Bonuszahlungen sind sehr lukrativ und versprechen große Einsparungen. Aber sehr oft gilt der Bonus nur für Neukunden. Lesen Sie sich daher genau die Bedingungen durch.

7. Strompakete
Bei einem Strompaket kaufen Sie eine bestimmte Anzahl an Kilowattstunden zu einem festgesetzten Preis. Verbrauchen Sie mehr, dann wird der zusätzliche Verbrauch zu deutlich teureren Preisen abgerechnet. Haben Sie am Monatsende noch Guthaben übrig und nicht die gesamten Kilowattstunden aufgebraucht, dann verfallen diese oftmals leider. Sollten Sie sich für ein Strompaket entscheiden, dann sollten Sie im Vorfeld Ihren monatlichen Stromverbrauch sehr gut abschätzen.
Sie können sich das ähnlich wie bei einem Handytarif vorstellen. Auch hier können Sie z. B. 100 Inklusivminuten in andere Netze dazubuchen. Sind diese aufgebraucht, dann zahlen Sie für jede weitere Minute in ein anderes Netz einen deutlich höheren Preis.

8. Mindestvertragslaufzeit
Behalten Sie die Mindestvertragslaufzeit im Blick. Wie bei den meisten anderen Verträgen auch, verlängert sich der Vertrag automatisch, wenn Sie nicht innerhalb der festgesetzten Kündigungsfrist gekündigt haben.

9. Reputation
Es ist immer sinnvoll sich im Vorfeld über die potentiellen Anbieter im Internet zu informieren. Googlen Sie einfach nach den Anbietern und lesen Sie sich die Bewertungen und Kundenmeinungen durch.


ZDF WISO erklärt den Stromanbieterwechsel in 60 Sekunden


So kündigen Sie den Stromanbieter richtig: Kündigungsvorlage zum Download

Steckdose und Stecker - Karrikatur

Ein Stromanbieterwechsel ist ganz einfach

Bei der Kündigung eines bestehenden Stromvertrages sind grundsätzlich die jeweiligen Kündigungsfristen sowie die Vertragslaufzeiten zu beachten, so wie Sie es auch von Ihrem Mobilfunkvertrag kennen.
Unterliegen Sie einer Kündigungsfrist von beispielweise 3 Monaten, dann müssen Sie 3 Monate vor Vertragslaufzeitende die Kündigung vorgenommen haben, da sich sonst der Vertrag automatisch (meist um dieselbe Vertragslaufzeit) verlängert.
Bei Stromverträgen gelten in der Regel Kündigungsfristen von 1 – 3 Monaten. Die Vertragslaufzeit sowie die Kündigungsfrist finden Sie in Ihrem Stromvertrag. Sie können aber auch die Support-Hotline Ihres Anbieters anrufen und dort unter Angabe Ihrer Kundennummer (diese finden Sie auf der Rechnung) die Kündigungsfrist erfragen.

So kündigen Sie Ihren Stromvertrag beim örtlichen (gesetzlichen) Grundversorger

Haben Sie bislang keinen Stromanbieterwechsel vorgenommen, dann beziehen Sie sehr wahrscheinlich Ihren Strom von der örtlichen Grundversorgung. In der Regel ist dies das örtliche Stadtwerk.
Bei der gesetzlichen bzw. örtlichen Grundversorgung beträgt die Kündigungsfrist gewöhnlich 4 Wochen. Festgeschrieben ist das in der Grundversorgungsverordnung. Dort ist auch festgelegt, dass beispielsweise bei Umzügen sogenannte Sonderregelungen gelten.

Kündigungen von alternativen Stromanbietern (sog. Sonderverträge)

Haben Sie bereits einen Stromanbieterwechsel vorgenommen und beziehen Ihren Strom nicht mehr über Ihren örtlichen Grundversorger, sondern über einen alternativen Anbieter, dann gelten andere Kündigungsfristen, die dann nicht der Grundversorgungsverordnung (wie bei den örtlichen Grundversorgern) unterliegen. Die Kündigungsfrist finden Sie auf Ihrem Stromvertrag oder rufen Sie die Hotline Ihres Stromanbieters an.

Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen

Vom Sonderkündigungsrecht können Sie Gebrauch machen, wenn Ihr Stromanbieter die Preise erhöht. Das Sonderkündigungsrecht ist gesetzlich verordnet.

Wann können Sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen?

Der Stromanbieter ist gesetzlich dazu verpflichtet, eine Strompreiserhöhung schriftlich und vor Inkrafttreten der Änderung mitzuteilen. Innerhalb einer festgesetzten Frist können Sie vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und außerordentlich von Ihrem bestehenden Vertrag zurücktreten bzw. diesen kündigen. Da die Frist oftmals nur wenige Tage beträgt, sollten Sie schnell handeln.

Beim Sonderkündigungsrecht immer selbst die Kündigung vornehmen

Sollten Sie sich zu einem Wechsel entschieden haben, dann nimmt in der Regel Ihr neuer Stromanbieter die Kündigung bei Ihrem alten Stromanbieter vor. Es ist jedoch ratsam, bei sehr kurzen Kündigungsfristen, oder auch beim Sonderkündigungsrecht, die Kündigung selbst vorzunehmen. Überlassen Sie dies Ihrem neuen Stromanbieter, kann es passieren, dass die Frist verstreicht und die Kündigung erst nach der festgesetzten Frist bei Ihrem alten Anbieter eingeht, da der Kündigungsprozess nicht selten mehrere Tage in Anspruch nimmt.

Des Weiteren sollten Sie bei kurzen Kündigungsfristen die Kündigung per Einschreiben verschicken und Ihren neuen Stromanbieter darüber informieren, dass Sie die Kündigung bereits vorgenommen haben. Nicht selten erfolgt die Kündigung bei Ihrem alten Stromlieferanten automatisiert durch Ihren neuen Anbieter und es könnte so zu Missverständnissen kommen.

Kündigungsvorlage für Ihren Stromanbieter zum kostenlosen Download


1. Laden Sie sich die entsprechende Kündigungsvorlage (.pdf) herunter.
2. Drucken Sie die Kündigung aus
3. Füllen Sie die freien Felder aus
4. Unterschreiben Sie die Kündigung
5. Schicken Sie die Kündigung, am besten per Einschreiben, Ihren alten Stromanbieter auf postalischen Wege zu

1. Vorlage für Sonderkündigung
2. Vorlage